Neuigkeiten

Conversion Funnel

In unserer aktuellen Reihe an wissenswerten News für Sie und Ihr Unternehmen zum Thema Social Media stellen wir Ihnen heute den „Conversion Funnel“ vor und werden Sie von dessen Relevanz überzeugen.


Urheber: ANTONI SHKRABA


Inhalt


Vom ersten Interesse bis zum eintretenden Kauf...

Die 4 Phasen des Funnels

Beispiel-Durchlauf des Conversion-Funnnels

Haben Sie Fragen?



#SocialMediaHacks

Vom ersten Interesse bis zum eintretenden Kauf...

Ein Kunde durchläuft vor seinem Kaufentscheid verschiedene Stationen. Der Conversion Funnel hilft dabei, dessen Standpunkte zu erkennen, die Personen auf der richtigen Ebene abzuholen und behutsam weiter auf die nächste Ebene zu lenken.

Was bedeutet der Begriff „Conversion Funnel“ überhaupt?

Ins Deutsche übersetzt können wir von einem „Bekehrungs-Trichter“ sprechen. Tatsächlich trifft diese Bezeichnung das Marketing-Prinzip sehr gut. Denn allgemeinbekannt springen vom ersten Interesse bis zum eintretenden Kauf viele Personen wieder ab und es gilt, diese Absprungrate so gering wie möglich zu halten.

Die 4 Phasen des Funnels

Um potentielle neue Käufer (also Leads) zu generieren, muss zuerst einmal eine große Aufmerksamkeit („Attention“) erregt werden, damit das Unternehmen überhaupt wahrgenommen wird. Es gibt hierbei einige unterschiedliche Ansätze, welche auf die entsprechende Zielgruppe zugeschnitten sein sollten. Im Optimalfall erzielt eine solche Kampagne eine hohe Reichweite.

Diesen aufhorchenden Personen möchte man nun das Produkt oder die Marke näher bringen. Wir bauen eine Bindung auf und bringen den potentiellen Kunden dazu, ein ersthaftes Interesse („Interest“) an unserem Angebot zu entwickeln.

Durch gezieltere Informationen, attraktive Angebote und Alleinstellungsmerkmale gegenüber der Konkurrenz schaffen wir das Verlangen („Desire“), dieses Produkt bei uns zu erwerben.

Call-To-Actions sind klare Handlungsaufforderungen, die in Kombination mit der schnellstmöglichen Erreichbarkeit des Produktes / des Unternehmens etc., den Kunden dazu bringen, die gewünschte Aktion („Action“) durchzuführen.Aufgrund seiner Phasenbeschriftungen ist dieser Funnel übrigens auch als AIDA-Formel bekannt.

Beispiel-Durchlauf des Conversion-Funnnels

Einmal angenommen, wir betreiben einen Onlineversand. Unser Ziel ist es, neue Anmeldungen für unseren Newsletter zu generieren, damit Kunden über aktuelle Angebote auf dem Laufenden gehalten werden und zudem über dieses Marketingtool eine enge, dauerhafte Unternehmensbindung mit den Kunden zu erreichen. Eine sich daraus ergebene Umsatzsteigerung für das Unternehmen ist hier nicht selten ein positiv resultierender Effekt.

Folgende Aktionen lassen sich beispielsweise durchführen, um potentielle Käufer in jeder Phase des Funnels entsprechend abzuholen:

Phase „Attention“:

  • Durch aufmerksamkeitsstarke Werbeanzeigen bei Google werden beispielsweise 1.000 Nutzer auf Ihre Unternehmenswebsite gelockt.
  • Oder: Es wird organisch nach dem Begriff „Sommerkleid“ bei Google gesucht. Eine Titelzeile mit dem Wortlaut „Nur diese Woche: 70 % auf Sommerkleider!“ lockt Besucher auf die Website.

Phase „Interest“:

  • Überzeugende Produktfotos, FAQs und detaillierte Beschreibungen überzeugen davon 100 Personen vom Angebot Ihres Unternehmens.
  • Oder: Kleider in leuchtenden Farben werden auf professionellen Bildern / Videos präsentiert, Markennamen genannt, Angaben zum Material gemacht.

Phase „Desire“:

  • Durch geschickt eingesetzte Rabattaktionen bei Abonnierung des Newsletters und eine barrierefreie Wegweisung zum Call-to-Action wecken wir bei 40 Interessenten den Wunsch, diesen Newsletter nicht zu verpassen.
  • Oder: Alleinstellungsmerkmale, wie die Produktion in Deutschland oder Unterstützung von Hilfsprojekten beim Kauf etc. überzeugen Interessenten und bauen ein bindendes Nähe-Gefühl zum Unternehmen auf.

Phase „Action“:

  • Schlussendlich sind dank benutzerfreundlicher Bedienung und kurzgehaltenem Formular aus der Ursprungsanzeige 20 Kunden konvertiert. Dies entspräche einer realitätsnahen Conversion Rate von 2 %.
  • Oder: Der User wird durch auffällige Hinweise, wie „Nur noch ein Klick zum stark reduzierten Warenkorb!“ aktiv zum Kauf animiert.

Haben Sie Fragen?

Sie erreichen uns am Besten per Mail: social@netinsiders.de

Oder Sie schauen sich unser Angebot für Ihr Unternehmen an.
Wir bieten Ihnen speziell auf Ihr Unternehmen zugeschnittene Konzepte für die Umsetzung eines professionellen Social Media Auftritts an. 


Social Media
Nina Hagemann
Autor:
Nina Hagemann
Social Media Manager

Nina betreut zusammen mit Güde unsere Kunden im Bereich Social Media. Dank langjähriger Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich, Weiterbildungen rund um das Thema Social Media und ihrer kreativen Arbeitsweise ist sie eine perfekte Ergänzung für unser Team.

Erstellt: 23.03.2022
Letzte Aktualisierung: 26.03.2022