If you see something, say something

Was die Terrorabwehr in New York mit guten Headlines zu tun hat.

If you see something, say something
If you see something, say something Datei: Mirko Gosch

Bevor wir aus dem Airtrain, der uns vom New Yorker Flughafen "NEWARK LIBERTY" in die City von New York ratterte, austiegen, wiederholte der Schaffner ein paar Mal diesen Satz.

"When you see something, say something".

"Wenn dir etwas (Verdächtiges) auffällt, dann melde es", so in der Art soll der englische Satz, den ich im Titel verwendet habe, hier in New York aufgefasst werden.

Wenn man den Satz googelt kommt man auch sofort zu der entprechenden Seite der New Yorker Homeland Security. Das Ganze soll der Terrorabwehr dienen.

Der 11. September 2001 sitzt den Amerikanern nach wie vor wie ein Stachel im Fleisch. Die Sicherheitsmaßnahmen sind vielfältig und die City New York voller Security. Aber ich schweife ab.

Wie gute Headlines funktionieren

Über gute Headlines ließe sich hier ein ewig langer Lex schreiben. Gibt viel zu lernen und zu bedenken, beim Verfassen. Machen wir auch an anderer Stelle in Kürze.

Eine gute Headline sollte vor allem eins sein.

Kurz, knackig, einprägsam. Und am besten ein einziger Call to Action.

Wenn du etwas siehst, dann melde es. Kurz und knackig. Ein Call 2 Action. Perfekt!

Mir ging es so, dass ich den Kontext der "Werbung" bzw. der Aufforderung zunächst nur erahnte, aber nicht wirklich kannte. 

Aber meine Neugierde war geweckt. Ich bin ja schließlich direkt angesprochen. Wenn ich etwas sehe....dann soll ich es melden

Ich sehe natürlich ständig was. Nur was und vor allem wem soll ich es melden?

Deshalb kurz gegoogelt und dann das unmittelbare Aha-Erlebnis:

Jeder Bürger soll helfen, weitere Attacken von Terroristen in New York zu verhindern.

Werde ich garantiert nicht vergessen, diese Aufforderung. 

Weil sie eben so kurz, knackig und einprägsam ist.

Wenn wir etwas ähnliches in der Werbung für Produkte hinbekommen, haben wir Großes geleistet.

Dazu werden wir in Kürze einen ausführlicheren Post oder auch zwei schreiben. Ist einfach zu interessant.

Was hast du gedacht, als du diese "Headline" gelesen hast?

 

Erstellt: 13.04.2016
Letzte Aktualisierung: 25.04.2017
Mirko Gosch
Autor:
Mirko Gosch
Chief Marketing Officer (CMO)

Mirko ist Volljurist und unser Marketing "Mad" Man. Im Online Marketing hat er seine Berufung gefunden. Am liebsten wendet er die erprobten Erfolgskonzepte amerikanischer Online-Marketer auf den deutschen Markt an. So sind die von netinsiders betreuten Firmen/Kunden der Konkurrenz immer mindestens eine Nasenlänge voraus.Datenschutzbeauftragter DSB-TÜV